Bitte warten …

Fenster schließen

Artikel in den Warenkorb gelegt

{{var product.name}}

Mähroboter-Entscheidung leicht gemacht

Mähroboter

Ein schöner Rasen muss gepflegt und regelmäßig gemäht werden. Rasenmähen ist Teil der Gartenarbeit die leider oft sehr mühsam und zeitaufwendig ist. Und so liegt der wesentliche Vorteil des Mähroboters gegenüber dem herkömmlichen Rasenmäher auf der Hand: die Zeitersparnis. Denn Mähroboter trimmen den Rasen vollkommen autonom.

Aber nicht nur das - weitere Vorteile eines Mähroboters hier im Überblick:

  • Mulchsystem: Da Mähroboter nach dem Mulchsystem arbeiten – hierbei wird das aufgefangene Schnittgut im Rasenmäher zerkleinert und wieder auf dem Rasen verteilt –, muss man den Rasenabfall nicht entsorgen und es kann weitere Zeit eingespart werden. Der nährstoffreiche Rasenschnitt wirkt zudem als Dünger und sorgt für ein sattes Grün.
  • Leise: Während herkömmliche Rasenmäher einen Schallpegel von ca. 100 Dezibel erzeugen, liegt der Schallpegel bei den meisten Mährobotern weit unter 70 Dezibel. Die leisesten Modelle übersteigen nicht einmal einen Pegel von 50 Dezibel, was in etwa der Lautstärke eines Regenschauers entspricht.
  • Niedriger Energieverbrauch: Die Akkus der Mähroboter sind derart energieeffizient, dass die Stromkosten je nach Modellund Größe des Rasens zwischen 10 und 50 Euro pro Jahr liegen. Herkömmliche Mäher haben in der Regel deutlich höhere Betriebskosten.
  • Umweltschonend: Da die Mähroboter keine lokalen Emissionen erzeugen, sind sie besonders im Vergleich zu den mit Benzin angetriebenen Mähern umweltschonender.
  • Allergien werden vermieden: Für viele Menschen mit Heuschnupfen und Grasallergien ist der Kontakt mit frisch gemähtem Rasen gleichbedeutend mit allergischen Reaktionen. Daher kommt es besonders Allergikern entgegen, nicht mehr selbst den Rasen mähen zu müssen.

Gehört den Mährobotern also die Zukunft?! Folgende Fragen haben wir uns gestellt:

  1. Für welche Rasenfläche eignen sich Mähroboter?
  2. Welcher ist der geeignete Platz für die Ladestation?
  3. Wozu einen Mähroboter mit Diebstahlschutz kaufen?
  4. Wie mache ich meinen Mähroboter winterfit?
  5. Wie sieht die Installation eines Mähroboters aus?

Mähroboter sind für folgende Rasenflächen geeignet

Wenn sich auf Ihrem Rasen Böschungen und viele andere Hindernisse befinden, wenn Ihr Garten von engen Passagen durchfurcht wird und wenn es zahlreiche verwinkelte Flächen sowie Steigungen von über 30 Grad gibt, dann sollten Sie von einem Kauf absehen. Zwar gibt es Modelle mit ausgeklügelter Navigation, doch selbst diese haben Probleme, wenn der Garten einem Labyrinth gleicht. Und selbst die Kletterer unter den Robotern haben große Mühe mit Steigungen von über 30 Grad.

Sollten Sie Kinder haben, die unbeaufsichtigt im Garten spielen, ist ein Rasenmähroboter keine gute Idee. Obwohl die Hersteller in den letzten Jahren einiges an der Sicherheit verbessert haben, besteht ein Risiko, sich an Rasenrobotern zu verletzen, beispielsweise durch rotierende Messer, die nicht stoppen, wenn der Mähroboter an der falschen Stelle angehoben wird.

Je nach Programmierung verrichten Roboter mehrmals täglich ihre Arbeit. Dabei kann eine Tour mehrere Stunden dauern. In dieser Zeit kann der Rasen nur eingeschränkt genutzt werden. Außerdem muss die Rasenfläche stets aufgeräumt sein. Auch Fallobst oder Tannzapfen stellen für Roboter Hindernisse dar und schränken ihre Arbeit ein.

Der geeignete Platz für die Ladestation

Das Netzteil der Ladestation muss bei den meisten Modellen vor Regen und starker Sonneneinstrahlung geschützt werden. Das bedeutet, dass es in Reichweite des Kabels der Station eine überdachte Stromquelle geben muss. Außerdem braucht der Roboter vor der Station genügend Platz zum Rangieren.

Im besten Fall sollte auch die Dockingstation dem Roboter als Unterstand vor Regen dienen. Zwar haben die Mäher in der Regel kein Problem mit ein wenig Nass von oben, jedoch riskiert man besonders bei starkem Regen, dass Wasser ins Gehäuse eindringt und das Gerät beschädigt wird.

Aktuelle Mähroboter sind in der Regel wasserdicht. Da sie häufig täglich arbeiten, werden immer nur wenige Millimeter Rasen abgeschnitten. Ein Problem ist jedoch, dass der Rasenroboter beim mähen im Regen sehr schnell schmutzig wird. Außerdem klebt der Rasen deutlich mehr. Bei extremen Wetterbedingungen sollten Sie Ihrem fleißigen Helfer eine Verschnaufpause gestatten. Denn bei starkem Regen klumpt nicht nur das Schnittgut, sondern es besteht auch die Gefahr eines Kurzschlusses.

Mähroboter mit Diebstahlschutz

Wenn Ihr Garten nicht von einer meterhohen Umzäunung umgeben ist, sollten Sie in jedem Fall darauf achten, einen Mähroboter mit Diebstahlschutz zu kaufen. Von der Diebstahlsicherung Ihres Mähroboters sollten Sie unbedingt Gebrauch machen, denn ungeschützt im Garten ist er eine leichte Beute für Langfinger. Die meisten Roboter kann man so einstellen, dass sie ohne die Eingabe eines persönlichen PIN-Codes nicht verwendet werden können. Einige besitzen zudem eine Alarmfunktion, die einen Alarm auslöst, wenn sie unbefugt weggetragen werden. Modelle der neuesten Generation können zudem mit GPS-Übertragungseinheiten versehen werden, die im Falle eines Diebstahls als Tracker dienen.

Bringen Sie Ihren Mähroboter gut durch den Winter

Sobald es Winter wird, sollten Sie den Mäher reinigen und samt vollgeladenem Akku vom Frost geschützt aufbewahren. Auch die Ladestation sollte in den Wintermonaten drinnen aufbewahrt werden. Die Begrenzungskabel müssen aber nicht eingerollt werden und können im Garten verbleiben.

Die Installation eines Mähroboters

Auch für Rasenroboter mit modernen Sensor- und Navigationssystemen gilt nach wie vor: Ohne Begrenzungskabel läuft nichts. Das Kabel, dessen Enden entweder an die Ladestation oder an eine weitere Stromquelle angeschlossen werden, verlegt man entlang der Rasenkante. Wer es gut verstecken möchte, kann es bis zu zwanzig Zentimeter tief in die Erde eingraben. Das Begrenzungskabel erzeugt ein elektrisches Feld, welches den Arbeitsbereich des Roboters festlegt. Unbewegliche Hindernisse, wie etwa Blumenbeete, können mit ihm umlegt und so für den Roboter als No-Go-Areas markiert werden. Auch getrennte Rasenflächen können auf diese Weise miteinander verbunden werden. Das Verlegen des Kabels erfordert einiges an Aufwand, kann bei einfachen Rasenflächen jedoch auch von Laien problemlos durchgeführt werden. ZGONC bietet im Maschinenverleih hierfür die passende Kabelverlegemaschine für Mähroboter an! Nähere Informationen finden Sie unter: https://www.zgonc.at/maschinenverleih/

Unser Mähroboter-Angebot für SIE